Die DRV-Projektskizze (die hier nochmals einzusehen ist) ist nicht mehr aktuell.

An ihre Stelle ist ein neuer Förderungsantrag im Rahmen neuer Möglichkeiten getreten, Forschungsvorhaben zu Themen aus der Versorgungsforschung aus öffentlichen Mitteln zu finanzieren. Hier sind die DLR und der G-BA federführend. Hier wurde im Juni 2021 ein Innovationsfond aufgelegt, der folgende Ziele umsetzten möchte:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat den Auftrag, neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen, und Versorgungsforschungsprojekte, die auf einen Erkenntnisgewinn zur Verbesserung der bestehenden Versorgung ausgerichtet sind, zu fördern.

Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung einen Innovationsfonds aufgelegt. Ziel des Innovationsfonds ist eine qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

Der beim G-BA eingerichtete Innovationsausschuss legt – unter Einbeziehung externer Expertise – in Förderbekanntmachungen die Schwerpunkte und Kriterien zur Vergabe der Mittel aus dem Innovationsfonds fest, führt Interessenbekundungsverfahren durch und entscheidet über die eingegangenen Anträge auf Förderung. Nach Abschluss der geförderten Vorhaben fasst der Innovationsausschuss bei Förderungen neuer Versorgungsformen einen Beschluss mit Empfehlungen zur Überführung in die Regelversorgung. Nach Förderungen der Versorgungsforschung kann der Innovationsausschuss eine Empfehlung zur Überführung von Erkenntnissen aus Versorgungsforschungsprojekten beschließen. Die Beschlüsse werden auf den Internetseiten des Innovationsfonds veröffentlicht.

Die Förderprojekte umfassen im Wesentlichen Fragestellungen auf dem Gebiet der Versorgungsforschung, wobei das Augenmerk auch auf die Verbesserung der Versorgung durch die GKV gerichtet ist. Dies ist der Ansatz für unser Vorhaben, das die Effizienz der Versorgung im Bereich ambulante Reha-Phase III als Leistung der gesetzlichen KV im Blick hat. Daher sind wir derzeit in der Vorbereitung, einen entsprechenden Antrag zu formulieren, der bis Ende Oktober 2021 eingereicht sein muss.

Der Zeitrahmen ist durch die Pandemie leider erheblich gestreckt. Man kann davon ausgehen, dass wir vor Frühjahr 2022 kaum mit dem Vorbereitungslauf der Studie beginnen können. Die Studie selbst wäre dann erst. im Herbst 2022 zu starten.

Um dies zum umgehen, wäre eine Vorstudie denkbar, als Pilotstudie konzipierbar, sinnvoll, für die wir einige Erfahrungen beitragen können.

Vorstudie

nach oben